6 Kommentare

  1. simonsegur
    29. Juni 2017 @ 19:38

    Großartiger Text sowohl inhaltlich wie sprachlich! Die Mischung aus Literaturwissenschaft, persönlichem Leseerleben und weitermäandernden Gedanken hat mir wirlich ausnehmend gut gefallen – meinen herzlichen Dank dafür!

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      30. Juni 2017 @ 09:50

      Merci vielmals! Das freut mich sehr. lg_jochen

      Antworten

  2. Herr Hund
    4. Juli 2015 @ 07:39

    Es ist dieser Beitrag, obzwar ich ihn trotzdem gelesen habe, nicht wie ein Faustschlag auf den Schädel, doch, das zumindest, ein kleines Wachschütteln oder Tippen auf die Schulter bzw. Stirn: hey, du, les’ mal wieder Kafka. Und werd mich wahrscheinlich fügen, wenn mich Wetter, Zeit und Leben lassen. Doch, mein Gott, für einen Gang auf die Galerie etwa wird sich eine Gelegenheit ergeben. Da wäre eine gemeinte Verhinderung auf jeden Fall eine allzu billige und unverständliche Ausrede.

    Freundlichst
    Ihr Herr Hund

    P.S. geständig, auf Ihren Besitz einer solch schönen Ausgabe, neidisch zu sein.

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      4. Juli 2015 @ 08:32

      Lieber Herr Hund, ja, Kafka lesen lohnt, immer wieder. Und was Ihren Neid betrifft. Nun, den kann ich nachvollziehen. Doch verdanke ich diese prächtige Ausgabe nur der grenzenlosen Generosität der liebsten Ehefrau der Welt. Sie weiß halt sehr genau, wie bibliophiler Wahnsinn befeuert werden muss. lg_jochen

      Antworten

  3. Bert
    4. Juli 2015 @ 00:08

    Starker Beitrag!

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      4. Juli 2015 @ 08:26

      … und ein knappes, eindeutiges Feedback. Danke.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: