Zarter Strich und harte Realität – »Foc/Feuer« von Sebastian Rether

Das erste Bild, ein Mann nimmt Abschied von seinem Heim, vor dem Fenster ein Feld mit kleinen Gänsen. 360 Seiten später kehrt der Mann wieder zurück und die Gänse beäugen ihn neugierig durchs Stubenfenster. Sie sind groß geworden. Es ist viel Zeit vergangen.

Rether - Foc/Feuer

Genau genommen ist der Mann gar kein Mann, sondern ein Hund. Alle Menschen in Sebastian Rethers Graphic Novel Foc/Feuer sind Tiere. Das Kriegsgerät auch, als Panzer schieben sich riesenhafte Schildkröten durchs Gelände. Die Metaphorik schafft Distanz wie in einer Fabel, die praktische Lebensweisheit und anerkannte Wahrheit veranschaulicht. Hier sind die Wahrheiten finster und brutal, denn Rether beschreibt das Leben im Krieg.

Rether zeichnet entlang der Notizen und mündlichen Berichte seines Großvaters. Die sind brüchig, zittrig und nicht immer hundertprozentig verlässlich. Aber sie sind ehrlich und aufrüttelnd. Der Zeichenstil ist extrem reduziert, die dünnen Linien drücken sich nur verhalten in das Papier, verlieren sich in den weiten weißen Flächen der Seiten. In seinen Skizzen tastet Rether sich im wahrsten Sinne des Wortes heran an die konkrete Wirklichkeit. Rether nutzt äußerst geschickt die Möglichkeiten der Illustration, um die eigenwilligen und ausschnitthaften Erinnerungen des Großvaters nachzuerzählen.

Rether - Foc/Feuer

Einer der wenigen friedlichen Momente

Die Szenen sehen nur auf den ersten Blick heiter aus. Die Tiersoldaten entpuppen sich schnell als leidende Kreaturen in einem quälerischen Kriegsalltag. Sobald sie den Helm aufgedrückt bekommen, verlieren sie ihr Antlitz und gehen gesichtslos in der Masse der Soldaten unter. Rether leuchtet nicht aus, sondern setzt einzelne Schlaglichter. Extrem verdichtet werden die Erlebnisse der Hauptfigur als Rekrut in der rumänischen Armee beschrieben, dann die Zeit bei der deutschen Wehrmacht, die Flucht aus der russischen Gefangenschaft und schließlich der lange Weg zurück in die rumänische Heimat. Langeweile und Warten bestimmen den Alltag in der Etappe, schlechte Verpflegung, schikanöse Offiziere und Drill. Selbst beim Verrichten der Notdurft lauern Gefahren. Große Schlachten und historisch Bedeutsames spielen hier eine untergeordnete Rolle. In diesem Soldatenleben versteckt sich die Grausamkeit des Krieges in kleinen Details und Episoden.

Rether - Foc/Feuer

Rethers Graphic Novel mit ihrer abstrakten Bildgestaltung, ihrer Metaphorik und kritzeligen Skizzenhaftigkeit verzichtet auf erklärende oder gar aufklärende Gesten. Sie appelliert an Emotion und Empathie und scheut auch vor heiterer Banalität oder satirischer Überspitzung nicht zurück. Diese Erzählhaltung funktioniert. Beinahe physisch ist zum Beispiel die Ungewissheit und Angst der Soldaten zu spüren, wenn sie im Zug an die Ostfront transportiert werden. Die Bilder der langen Reise zeigen eine Lok mit vielen Waggons, die winzig klein über mehrere Doppelseiten durch die weite Einöde rollen. Bis der Zug am Ende bei einem Luftangriff zerschmettert wird.

Rether - Foc/Feuer

Sebastian Rether signiert seine Graphic Novel auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Mit Foc/Feuer hat Sebastian Rether ein schwieriges Thema angemessen und anschaulich umgesetzt. Die Bildergeschichte bietet viel Material für eine generationsübergreifende Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und lässt Raum für eigene Imagination und Interpretation.

Rether - Foc/FeuerSebastian Rether: Foc/Feuer
Graphic Novel
Fester Einband mit strukturiertem Papier, extra schmales Lesebändchen
Fadengeheftet, 386 Seiten
Frankfurt/M.: Edition Büchergilde 2016
Mehr Informationen zum Buch auf der Webseite des Verlages

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in: Büchergilde Magazin, Quartal 4-2016. (Online als PDF)