7 Kommentare

  1. kerstin lueck
    20. August 2016 @ 00:15

    Klingt nach einer fulminanten intelligenten Geschichte.

    Antworten

    • Jochen
      20. August 2016 @ 10:29

      Ist, sie, liebe Kerstin, ist sie. lg_jochen

      Antworten

      • kerstin lueck
        12. November 2016 @ 17:54

        jetzt hab ich die Novelle gelesen und bin wirklich begeistert. Wer noch nicht Rothko-Fan ist wird neugierig. Hier wird zudem der Kunstmarkt erweitert um die Perspektive des Museumsdirektors und des Restaurators. Der Beltracci-Skandal bekommt hier eine kunsttheoretische Bass-Linie. Parallel zur Verwicklung um die Jagd nach dem Original habe ich natürlich Lust Herrn Verhoof und Frau Duiker in eine Literarische Mediation zu schicken, um zu sehen, was sie verhandeln würden.

      • Jochen Kienbaum
        12. November 2016 @ 19:30

        Es freut mich, Kerstin, dass Dir der Text gefallen hat. lg_jochen

  2. Masuko13
    26. Juli 2016 @ 13:45

    Danke! Das klingt ja ganz großartig. Bin extrem neugierig und gehe jetzt direkt an mein Regal der ungelesen Bücher ….

    Antworten

  3. Marina Büttner
    26. Juli 2016 @ 10:32

    Ich hatte beim Lesen deiner Rezension Bedenken, dass du zuviel verrätst. Aber es ist dir gut gelungen die Spannung zu erhalten. Denn das Büchlein ist wirklich lesenswert. Ich habe es soeben zu Ende gelesen und frage mich nun auch, wie es am besten vorzustellen ist im Blog. Mal sehen. Da gibts noch den ein und anderen Blick von meiner Seite.
    Leibe Grüße, Marina

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      26. Juli 2016 @ 11:03

      Wie schön, Marina. Da bin ich gespannt. »Duell« ist so vielschichtig, dass Dir bestimmt weitere Aspekte aufgefallen sind. Ich warte »ungeduldig«. lg_jochen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: