5 Kommentare

  1. Tobi
    27. Dezember 2014 @ 23:39

    Tja, die Krankheit hab ich auch. Da hilft nur den Stapel lesen 😉 Ich versuch meine Bücherqueue immer so kurz wie möglich zu halten, was mir auch meistens gelingt. Aktuell sind nur 8 Bücher in der Warteschleife 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

    Antworten

  2. Jochen Kienbaum
    13. August 2014 @ 11:15

    Die liegt auf dem anderen Stapel, dem mit den “schmutzigen” Büchern – unterm Bett.

    Antworten

  3. Herr Hund
    13. August 2014 @ 10:46

    Hausschlüssel und mich einen Moment unbeaufsichtigt lassen. Ich helfe doch gern. Wo liegt nochmal die de Sade-Biographie?

    Antworten

  4. Jochen Kienbaum
    6. August 2014 @ 12:01

    Soso, ah ja, mmhh?! Gegen diese Therapie bin ich leider multi-resistent; wegen seltener, angeborener Pixelallergie. 😉

    Antworten

  5. Scherler
    5. August 2014 @ 19:18

    Kein Chaos, keine Stapel, keine Angst und den Nachttisch habe ich immer dabei. Sogar noch ein Regal. So sieht es bei mir aus. Steve Jobs therapierte mich seinerzeit und verschrieb mir ein iPad.
    P.S. Die Leselampe brauchst du dann nicht mehr zu biegen, die kannste dann knicken.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: