Ein Lob auf die Unvernunft der Kunst – »Kassel: eine Fiktion« von Enrique Vila-Matas

Mit »Kassel: eine Fiktion« kommentiert Enrique Vila-Matas die documenta (13), die Kunst an sich und die Stellung der Literatur. Der Roman ist geistreiche Sinnestäuschung und Plädoyer für die Kraft und Unvernunft der Kunst in Zeiten technokratischer Zahlenlogik.

weiterlesen