2 Kommentare

  1. doctotte
    29. September 2014 @ 21:13

    Da wünsche ich viel Spaß!
    Tipp: Vorher kurz bei der Stiftung anrufen, dann können sie etwas besser planen. (Ich selbst war schon seit Jahren nicht mehr da und könnte mir Bargfeld bald mal wieder anschauen.)

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      30. September 2014 @ 06:17

      Ich hatte sehr viel Spaß, danke. Bernd Rauschenbach (Arno Schmidt Stiftung) hat uns durch das ganze Wohnhaus geführt und nichts ausgelassen (auch der Blick in die oberen Privaträume von Frau Schmidt wurde gewährt). Anschließend konnten im Archivgebäude noch einige Handschriften und Manuskripte begutachtet werden. Ein große Ehre. Ausführlicher Bericht folgt morgen (inkl. Eindrücke von der Ausstellung „Arno Schmidt 100“ im Bomann Museum Celle. lg_jochen
      P.S.: Einige wenige Fotos für alle öffentlich sichtbar schon jetzt auf der Facebookseite von lustauflesen.de.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: