3 Kommentare

  1. Mensch Päddra
    22. Dezember 2014 @ 17:03

    Lieber Jochen!
    Schon wieder stoße ich mich ein wenig an Deiner Eingangsformulierung: “Es gibt Menschen,die glauben Beckett zu kennen,nachdem sie “Warten auf Godot”…..Ich habe “Warten auf Godot” gelesen,bin aber neugierig auf mehr.Ich bezeichne mich selbst als ambitionierte “Hobbyleserin” Ich finde den Menschen Samuel Beckett faszinierend,wie ich viele Schriftsteller faszinierend finde. Das von Dir vorgestellte Buch eignet sich wohl für Menschen wie mich,die nicht aus dem Literatur, – oder Journalismusbetrieb kommen. Ich lese das auch ohne Schlüssel.Und was sich mir nicht erschließt,das wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben. 😉 Das trübt aber nicht meine Freude am Lesen. Danke für den Tipp.
    Beste Grüße, Mensch Päddra

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      23. Dezember 2014 @ 10:06

      Liebe Päddra,
      da hast Du mich falsch verstanden. Bei Dir ist ja augenscheinlich die Neugier nach »Godot« gestiegen. Aber ich kenne tatsächlich Menschen, die meinen nach »Warten auf Godot« hätten sie Beckett begriffen und lesen einfach nicht weiter. Ihr gutes Recht, dagegen habe ich gar nichts.
      Was ich betonen wollte ist, dass Becketts Prosa (und das schmale lyrische Werk) so viel reicher und reichhaltiger sind als seine Dramatik. Insofern freue ich mich über Deine Neugier. Den Sammelband kann ich Dir wirklich ans Herz legen, weil Du in ihm durch Becketts Werk im Kleinen schreitest.
      Die Texte sind alle selbstverständlich ohne Vorinformation oder gar Schlüssel zu lesen und sie entfalten ihre eigene Kraft. Mit mehr Vorabinformation, vor allem durch die Briefe (und die wirklich großartige Biografie) werden sie halt anders; ich persönlich finde, sogar besser. Mit Schlüssel gehen einige Türchen leichter auf und der Blick auf das, was dahinter liegt wird klarer.
      Aber, um ganz deutlich zu sein, Schlüssel sind nicht notwendigerweise nötig oder gar Pflicht.
      Bitte verzeih, wenn mein oberlehrerhafter Wesenszug wieder die Oberhand gewonnen haben sollte. Ich verspreche, künftig meine Formulierungen noch genauer abzuwägen. Deine kleine Kritik war genau richtig.
      Viel Spaß mit Becketts Prosa und ein frohes Fest. lg_jochen

      Antworten

      • Mensch Päddra
        23. Dezember 2014 @ 21:02

        Danke schön,Dir auch frohe Weihnachten! LG Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: