2 Kommentare

  1. sharina senna
    21. August 2017 @ 19:33

    Ohnehin muss man sich ganz deutlich fragen – „Bibelübersetzer“ – darin liegt schon sehr viel – selektive Wahrnehmung!
    Weder einem Luther glaube ich, noch der kath. Kirche! Luther hasste die Juden, ließ Bauernaufstände niedermetzeln und war überhaupt ein sehr verhaltensgestörter komplexer Mensch. Behinderte waren Teufelsbrut usw. usw.; seine Aussagen über Mensch und Tier waren in keinster Weise „von göttlicher Natur!“ Über die kath. Kirche brauche ich nichts zu schreiben, man weiß bereits genug – um ihr nicht anzugehören! Luther wird kindlich schön gefärbt – was die Religion auch dringend benötigt, „sonst enttarnt sie sich!“
    Bevor ich einem Menschen glaube – der über GOTT aussagt – sehe ich in sein Tun hinein! Außerdem wenn man sich die vielen unzähligen Übersetzungen ansieht – keine Einheit! Jeder übersetzt wie „er meint zu wissen was er glaubt“ und darin wird dann festgelegt, nein danke.
    GOTT ist – in mir – und um mich herum! Ich besitze ein von IHM gegebenes Gewissen! Und wünsche keinem, was ich mir nicht selbst wünsche! Um GOTT-nah zu sein, benötige ich keine von Menschen geschaffenen Buchstaben – deren Ausdruck „ihrer Authorität“ entspricht! Ich benötige – mich – und meinen Willen zu GOTT hin.
    Menschen haben – GOTT – zu ihrem Wesen geschaffen, denn wenn man sich den grausamen Gott im AT betrachtet erkennt man schnell „den menschlichen teuflischen Geist“ darin – so, wie die Moslems im Koran „ihren Gott“ haben, der ebenso zum töten „auffordert – die Heiden“ und alles andere grauenvolle!
    Wer ein reines vollkommenes Wesen wie GOTT, dessen Inhalt einzig Liebe und die Allmacht ist – gleichzeitig „dem Kriegsgott“ im AT beikommt und diese beiden – unterschiedlichen Wesen – vereint, der hat den wahrhaftigen GOTT selbst noch nie gekannt.
    Diese „Kunst der Verwirrung“ einen rein vollkommenen GOTT mit einen Kriegsgott – zu vereinen, – dass beherrscht keiner besser, als der Teufel im kranken Priester-Kasten-Geist! Psychopathen, die „zur Erziehung ganzer Völker“ einen grauenvollen strafenden Gott schufen und eine Schizophrenie – die einzig den menschlichen Geist dahinter entlarvt – aber nicht den wahrhaften GOTT bezeugt.
    Prof. Dr. F. Buggle über die Moral der Bibel:“Wie kann man vernünftigerweise GOTT als Quelle, als Kommunikator einer Botschaft ansehen, die so schlecht bei ihrem Empfänger ankommt, dass über ihren Inhalt so chaotische Uneinigkeit besteht, dass seit Frühzeiten des Christentums bis heute die verschiedensten Kirchen und sonstigen Konfessionellen Gruppen sich darüber streiten, was eigentlich mit dieser Botschaft gemeint sei.“
    Wenn eine „hl. Schrift“ immer wieder reformiert wird, wurde, sollte sich der „Gläubige“ einmal die Frage stellen – hat GOTT – es tatsächlich nötig, „reformiert zu werden?“ Natürlich nicht. Weil GOTT Geist und kein Mensch ist – kein Markt – für menschliche Wahrheitsansprüche ist.
    Ich glaube an die GOTTES-Propheten! Auch glaube ich an Seinen Sohn Jesus! Ich glaube an IHN und dass ER unser Schöpfer ist und wir – das gesamte Leben – Seine Schöpfung! Aber ich glaube keinem menschlichen Übersetzer, die die Bibel zu dem schufen, was sie eben ist – widersprüchlich und ohne Einheit!
    Ob absichtlich verfälscht ob unabsichtlich übersetzt – wäre dieses Buch GOTTES Wort – im gesamten – bräuchten wir keine Übersetzer.
    Und nicht die Gewissheit – dass es kein einziges Original mehr gibt, was die einzelnen Prophetien angeht. Stattdessen tausende Abschriften

    Antworten

  2. sharina senna
    21. August 2017 @ 18:26

    „Übringens liegt darin, dass man durch Katastrophen hindurch gehen muss, um am Ende Erlösung zu finden….“ – was für ein Gedanke, der dem gleich kommt wie in der „Schulmedizin- Psychologie“ – wo Täter zu opfern geschaffen werden und das Opfer zum Täter – d.h. „der Mensch“ muss zuerst durch seine Katstrophen gehen „um am Ende“ dann Erlösung zu finden, was lt. „dieser Meinung“ bedeutet – eigentlich gibt`s ja keinen Teufel und überhaupt und eigentlich nichts böses – denn die Katastrophen seien der notwendige Lebens- Inhalt – und darum „im Sinne GOTTES,“ „die wir benötigen,“ wie das Wasser und Brot, wie die Luft und das Licht, „ansonsten finden wir nicht zum Ende hin die gewünschte Erlösung!“ 1. „Erlösung, die findet ein Mensch der GOTT-nah sich lebt – Leben – liebt und achtet – eine gute Seele – ist. 2. Erschaffen die Menschen „ihre Katastrophen“ ganz alleine! Gründe hierfür gibt es unzählige, ein Grund dafür ist die Geldliebe, die Gier und die Machtlust – alles Leben – beherrschen zu wollen! Auch Satan – der Fürst der Erde – ist ein Hauptgrund, für den die Menschen ausführen, da der Teufel aus sich heraus – selbst nichts böses tun kann – weil der Mensch unter dem Geschenk GOTTES des freien Willen`s steht und „einzig der Mensch seine Entscheidungen trifft!“ Der Teufel macht Angebote, verwirrt, ist ein Lügner und Mörder von anfang an! Er ist das durch und durch Böse! Und der Mensch hat die Wahl – für welchen Weg – er – sich – entscheidet! Ob für die guten Wege in Gemeinschaft mit GOTT – oder für den breiten Weg, in Gemeinschaft ob bewusst ob unbewusst – für den Teufel!
    Dass nennt man Entscheidungs–Willen und dieser hat überhaupt so gar nichts „mit Katastrophen“ je zu tun, die der Mensch benötigt „um angeblich Erlösung zu erhalten,“ denn „diese Meinung“ widerspricht dem Gesetz – JEDEM NACH SEINEM WERKE – ebenso widerspricht „diese Sicht“ – das kommende GOTTES-Gericht!
    Natürlich „lernt der Mensch“ im einzelnen und vieles wiederholt sich an Grauenhaftigkeit – weil der Mensch nicht umkehrt! Somit könnte man im kleinen Stil davon ausgehen „je nach Menschen-Charakter und je nach Intelligenz“ – dass erst „eine Katastrophe“ zum begreifen führen „könnte,“ um zu verändern, dass geändert werden muss, aber „die Katastrophe – die angebliche – muss Katastrophe“ hat so gar nichts mit einer „anschließenden“ Erlösung zu tun! Denn was der Mensch antut und nicht bereut und von daher auch nicht umkehren wird – dafür wird er nach seinem Werke – von GOTT gerechterweise zur Verantwortung gezogen – „und nicht Erlösung dabei noch erhalten!“
    „Dieser Satz wie oben im Artikel ausgedrückt“ kann sehr leicht missverstanden werden und „die von Menschen geschaffenen Katastrophen“ dahin legitimiert werden:“na ja, wir benötigen sie um Erlösung zu finden, also machen wir brav munter weiter so wie bisher, ansonsten keine Erlösung… .“
    GOTT hat uns Menschen nicht – dämlich – geschaffen, indem ER uns „so impft,“ dass wir die Katastrophen benötigen um dafür dann an die Erlösung anzuknüpfen, was für ein Gedanke…ein gesunder Menschenverstand braucht dem nicht zu nachfolgen.
    Auch widerspricht dieser Satz 2 Timotheus 3, worin der menschliche Charakter beschrieben wird – zu einer Zeit, der wir heute nachkommen!
    Niemand benötigt – Katastrophen! Weder die Natur! Noch die Tierwelt! Auch nicht der Mensch!
    Denn was beweisen die von Menschen verursachten Katastrophen? Außer unnötigen Opfern rein gar nichts!
    – Man stelle den Menschen an den Rand der Hölle, man zeige ihm die Qual derer, die vergebens nach einem Wassertropfen lechzen, um die brennende Zunge zu kühlen – er wird nicht Buße tun! – Dass ist Fakt und nicht die „benötigten Katastrophen“ – die nämlich überhaupt zu keiner Erlösung führen sondern einzig dahin, – dass GOTT – letztlich eingreifen – muss – bevor die Menschengemachten Katasrophen dahin enden, um nicht nur Teile der Erde zu zerstören, sondern das Ganze! Würde der Mensch „seine Katastrophen“ benötigen, so frage ich mich – warum nichts besser sondern alles schlimmer wird!
    Das menschliche Unheil trägt seit dem Mensch-Dasein immer denselben Hut – sie hat bis heute nichts dazugelernt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: