Schweine und Salamander – »Die Hauptstadt« von Robert Menasse

Ein Schwein läuft durch Brüssel. Was für ein Auftakt. Robert Menasse startet flott und furios in Die Hauptstadt, seinen großen Roman über die gegenwärtige Verfassung der EU. Das Schwein ist keine Fata Morgana, viele Personen sehen es, und so unvermittelt sie dem Schwein begegnen, so unvermittelt stürzen wir in ihre jeweiligen Lebensgeschichten.

Menasse - Die Hauptstadt

Die Spur des Schweins verbindet mehrere Handlungsstränge, die sich kreuzen, parallel laufen und auseinanderdriften. Da ist zum Beispiel Fenia Xenopoulou, eine zypriotische Griechin, deren Ehrgeiz und Ambitionen gebremst werden, weil sie im undankbaren EU-Kommissariat für Kultur feststeckt. Da sind der enttäuschte, frustiert im Mittelbau der EU-Bürokratie tätige Martin Susman und sein Bruder Florian, der größte Schweinezüchter Österreichs. Ferner tauchen ein polnischer Auftragskiller mit geheimnisvoller Widerstandsbiographie und Verbindungen zum Vatikan auf, sowie der belgische Polizist Brunfaut, der den Fall eines Mordes auf höhere Weisung ad acta legen soll, das aber nicht tut. Der Holocaustüberlebende David de Vriend muss seine Wohnung aufgeben und in ein Altersheim umziehen, während Professor Alois Erhart in einem Think Tank zur Zukunft der wirtschaftlichen Entwicklung der Union einen ungeheuren Vorschlag unterbreitet.

Robert Menasse zeigt die Brüsseler EU-Bürokratie als einen verminten Sumpf, in dem permanent jeder gegen jeden kämpft. Auf oberster Ebene behaken sich der Europäische Rat und die Europäische Kommission. Überzeugte Europäer bilden in der neuen Generation die Minderheit, in den Büros, auf den Fluren der EU-Institutionen dominieren die Salamander. Das sind »keine Europäer, sondern einfach Karrieristen, (…) man kann sie ins Feuer werfen, aber sie verbrennen nicht, ihr Hauptmerkmal ist ihre Unzerstörbarkeit.« Die EU wird in Brüssel verwaltet und gesteuert von Karrieristen, Idealisten, Desillusionierten, Zynikern und Mitläufern.

Nationale Interessen, wirtschaftlicher und finanzieller Erfolg im globalen Zeitalter, funktionierende Mikro- oder Makro-Ökonomie, die persönliche Karriereleiter, ja selbst das private Glück oder Unglück sind stets wichtiger als die ursprüngliche Idee hinter der Europäischen Union. Menasse, der sich wie kaum ein anderer deutschsprachiger Schriftsteller mit Europa, der EU und Brüssel auskennt, setzt in die Mitte seines Romans die fiktive Vorgeschichte einer realen Veranstaltung, auf der er selbst den Festvortrag hielt: die Feier zum 60-jährigen Bestehen der Europäischen Kommission.

Menasse - Die Hauptstadt

Im Roman wird (die fiktive) Fenia damit betreut, zu dieser Feier eine umfassende Imagekampgane zu erarbeiten, die das vermeintlich falsche Bild von der Brüsseler EUrokratie wieder gerade rücken soll. Der Deutsche Wirtschaftsbeamte Kai-Uwe Frigge, auf dessen Protektion Fenia hofft und setzt, flüstert ihr ein, zu den Wurzeln der europäischen Idee zurückzukehren. Diese Wurzel läge in Auschwitz, in der gemeinsamen Überzeugung, die Gräuel der Konzentrationslager dürften sich niemals wiederholen zu lassen. So beginnt eine Suche nach Überlebenden des Holocaust, die rüstig genug sind, die Feier zu tragen.

Das »Jubilee Project« entwickelt sich zu einem Großvorhaben, das in seiner aberwitzigen Absurdität von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist. Aber alle stürzen sich mit Feuereifer hinein und sind am Ende weder enttäuscht noch erlöst, wenn die unaufhaltsame Lawine der EU-internen, zwischen den Gremien von unten nach oben und wieder nach unten zurücksausenden Memoranden das Jubilee Project rückstandslos begraben.

Menasses Personal wirkt in seiner bitteren Ernsthaftigkeit wie die Protagonisten der Parallelaktion in Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften. Der Roman könnte auch Vorbild für den ironischen, teils bärbeißig kommentierenden Erzählton und das zwischen Nähe und Distanz oszillierende Verhältnis des Erzählers zu den Figuren sein. Menasse knüpft hier souverän Verbindungen zu großen österreichischen Traditionslinien an und scheut selbst vor zugespitzten Bildern mit beinahe barocker Ikonographie zurück. Die Hauptstadt kommt als Text gleichzeitig bedeutungsschwer, aufgeladen und elegant-leichtfüssig daher.

Neben dem unter schlechtem Stern stehenden »Jubilee Project« behandelt Die Hauptstadt ferner Probleme im internationalen Handel mit Schweinefleisch, die richtige Wahl des Restaurants für Konsultationen in der Mittagspause, den Kampf der Radfahrer gegen Brüsseler Autofahrer, einsame Fertigmahlzeiten in Single-Appartements und schnellen Sex zwischen zwei Meetings, bei dem Liebe und Kalkül gleichberechtigte Rollen spielen. Nebenbei erklärt. Der Roman kommt daher wie das Bürokratenleben in Brüssel. Jedes Mosaikstück für sich ist belanglos und ist doch Teil eines großen Bildes. Vieles passiert gleichzeitig, läuft in- und auseinander, widerspricht und ergänzt sich. Das Gesamtbild ist allenfalls unscharf zu erkennen. Mal streichelt Menasse, mal streut er Salz in die Wunden, er zeigt wie marode die Verfassung der EU und wie verschüttet die ursprüngliche europäische Idee mittlerweile sind, und doch glaubt er, dass die Fundamente noch tragen.

Verstörender Höhepunkt ist schließlich der Vortrag Professor Erharts im Think Tank. Als Sitz einer Hauptstadt Europas käme nur Auschwitz in Betracht, schlägt er vor. Nur Angesichts der ewigen Warnung des »Nie wieder!« ließen sich nationale Konflikte lösen und europäische Interessen bündeln. Nicht Anbiederung, sondern Ertüchtigung sei die Aufgabe der Stunde. Erharts ebenso aberwitziger wie ernsthafter Diskussionsbeitrag verpufft wirkungslos. Der emeritierte Professor nimmt seine Aktentasche und geht. Brüssel dreht sich weiter in gewohnter Bahn.

So flott erzählt und schillernd Die Hauptstadt auch daherkommt, liefert Robert Menasse mit diesem Roman doch sehr viel Stoff zum Nachdenken. Ein sehr politisches Buch, das sehr gut erzählt ist und jedem Menschen, der weiter an die europäische Idee glaubt und glauben will, sei es wärmstens ans Herz gelegt.
Das Schwein übrigens wird zwischenzeitlich noch mehrfach gesichtet auf seinem Irrlauf durch Brüssel, es avanciert zum Medienhype, wird Subjekt von Fake News und Hoax, dient als Vorwand für journalistische Grabenkriege und verschwindet. Verschwindet spurlos. Der letzte Satz des Romans lautet: »Á suivre.« Das kann sowohl Versprechen sein, als auch Drohung. Denken wir über Europa nach und handeln, bevor es zu spät ist.

Menasse - Die HauptstadtRobert Menasse: Die Hauptstadt
Roman
Gebunden, 459 Seiten
Berlin: Suhrkamp Verlag 2017
Mehr Informationen und eine Leseprobe auf der Webseite des Verlages
Reden (wir) über Europa

Ebenfalls bei Suhrkamp erschienen ist ein Band, der Reden und Vorträgen von Robert Menasse zum Thema Europa sammelt. Das Video zeigt den Autor im Gespräch über Europa mit Günter Kaindlstorfer (Quelle: Youtubekanal des Büchereiverbandes Österreichs).

Bildnachweis: Fahnen vor dem Palais Berlaymont | Foto von Corentin Béchade | CC BY-SA 4.0 | Quelle: Wikimedia Commons