2 Kommentare

  1. Tania Folaji
    5. Juli 2016 @ 08:56

    Interessanter Plot, kannte das Buch nicht. Wurde in dem Buch auch auf Theodore Dreyer seine Jeanne D’Arc verwiesen?

    Antworten

    • Jochen
      5. Juli 2016 @ 13:22

      Ui, da bin ich im Augenblick überfragt, Tania. Die Lektüre liegt bereits ein Jahrzehnt zurück und für diesen Artikel habe ich auf alte Aufzeichnungen, die Bruchstücke einer früheren Besprechung und meine (fragmentarischen) Erinnerung zurückgegriffen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch Dreyers »Jeanne d’Arc« vorkommt. Denn Roszak arbeitet sich gründlich ab am Kanon der großen Stummfilm- und Schwarzweiß-Filme. lg_jochen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: