7 Comments

  1. jancak
    31. März 2017 @ 16:58

    Das finde ich sehr schade und auch ein bißchen unverständlich. Das heißt, ich denke die Ansprüche waren vielleicht viel zu hoch und das gefällt mir eigentlich nicht und ich bin auch sicher, daß ich, hätte ich, die Manuskripte gelesen, wahrscheinlich mehr als eines für gut gefunden hätte.
    Nun die Einreicher werden es verschmerzen, den Kopf schütteln, sich ärgern, je nach Temperament und mich geht das Ganze eigentlich auch nichts an, habe ich ja wohlweißlich nicht mitgemacht und eines meiner Manuskripte weggeschickt, um mir dann so etwas anhören zu müssen.
    Aber schade, wenn Blogger so hohe Ansprüche stellen, die ja eigentlich nicht wirklich Bücher schreiben ist das schon für mich und ich stelle mir die Frage, wie ist das bei den Büchern, die sonst gelesen werden? Hätte da Hanya Yanagihara, Martin Walser oder Olga Grjasnowa beispielsweise auch nicht genügt?
    Vielleicht sollte man auch als qualifizierter Buchblogger beim Leisten bleiben, das überstrenge Kritikerhirn ausschalten und sagen, daß und das hat mir am besten gefallen, das schlage ich vor!
    Wenn ich es recht verstanden habe, gibt es da ja noch an die zwanzig Bloggerfavoriten und Dennis Scheck wählt am Ende das Beste ein, also eine sehr große Hürde zu einem Verlagsvertrag zu kommen.
    Zum glück waren die anderen nicht so streng und haben einen Kanditaten und den hier über gebliebenen Favoriten wünsche ich eine mildere Agentur und wohlgesonnereVerlage, liebe Grüße aus Wien, wohin ich nach Leipzig wieder zurückgekehrt bin!

    Reply

  2. Masuko13
    4. März 2017 @ 09:56

    Sehr aufrichtig, Jochen. Ich hab das sehr gern gelesen 🙂

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      4. März 2017 @ 10:08

      Vielen Dank. Es hat Überwindung gekostet und es gab Gegenwind. Aber ich steh zu meiner Entscheidung. lg_jochen

      Reply

  3. Anton Goldberg
    3. März 2017 @ 11:09

    Total nachvollziehbar. Ich hätte es wahrscheinlich genauso gemacht.
    Lieben Gruß, Anton

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      4. März 2017 @ 10:09

      Danke, Anton, für die Unterstützung. lg_jochen

      Reply

  4. Annette
    2. März 2017 @ 18:45

    Ein so schwieriges Thema wunderbar souverän und gleichzeitig versöhnlich in Textform gegossen – sehr lesenswert. Vielen Dank!

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      4. März 2017 @ 10:10

      Danke für die nette Rückmeldung, Anette. lg_jochen

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: