18 Comments

  1. Stefan
    1. September 2017 @ 18:07

    Vor nunmehr Jahren habe ich es ähnlich gehalten und bin in den “Ulysses” vorurteilsfrei hineingepoltert. Allzu lange hielt freilich auch mein Lesetempo nicht an und es musste so manche Zähigkeit mit Durchhaltewillen überbrückt werden. Dennoch: es hat sich gelohnt! Ich zähle Joyce definitiv nicht zu meinen Lieblingsschriftstellern aber diese literarische Leistung gilt es zu bewundern. Und seitdem ist Dublin fest assoziativ mit “Ulysses” verbunden.

    Reply

  2. franzischoenbach
    13. August 2017 @ 19:59

    Vielen Dank für den Mutmachenden Beitrag, so klingt Ulysses plötzlich super interessant. Ich habe wohl den “Fehler” gemacht und den ersten Versucht auf englisch gestartet, zu einer Zeit, in der mein Englisch noch nicht so wahnsinnig gefestigt war und bin nicht weiter als bis Ende von Kapitel zwei gekommen. Ich werde mir nun die neue Ausgabe holen, die im Oktober von Suhrkmap kommt und es über die häufigeren, freien Wochen Enden am Ende des Jahres noch einmal versuchen. Ich glaube, dann werde ich deiner Empfehlung auch folgen und erst einmal bei Kapitel 4 einsteigen :). Danke für den Tipp!

    Lg Franzi

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      18. August 2017 @ 17:39

      Liebe Franzi, das freut mich. Ich wünsche Dir dann viel Spaß (und Durchhaltevermögen) für den neuen Anlauf zur Odyssee. lg_jochen

      Reply

  3. dbrehm
    9. August 2017 @ 08:21

    Ulysses – schwer liegt das gebundene Buch bei mir auf dem Küchentisch. Ab dem 19.8. beginnt unser Urlaub. Ich freue mich auf die gewichtige Lektüre. Deiner Motivationshilfe sei dank.
    Viele Grüße
    Dieter

    Reply

  4. Stephanie Jaeckel
    21. Juli 2017 @ 21:45

    Ich habe auch eine Hörfassung gehört. Bin fast vom Hocker gefallen. So cool. So easy. Sowas von – !? Wieso um alles in der Welt finden das alle so schwer. Ist aber wahrscheinlich wirklich tausendmal einfacher zu hören als zu lesen: in der fantastischen Fassung von Klaus Buhlert. Seitdem eines meiner Lieblingsbücher. Danke, dass Du mich wieder dran erinnerst. Wird Zeit, mal wieder reinzublättern…

    Reply

  5. Wolfgang Brandes
    17. Juni 2017 @ 20:13

    Vielen Dank für diesen sehr einladenden Text für die “Ulysses”-Lektüre! Mir geht’s wie anderen Kommentatoren hier auch: Hoffentlich klappt es diesmal! Denn früher bin ich jedesmal schon im ersten Kapitel gescheitert – jetzt beginne ich nach Ihrer Empfehlung mit dem vierten. Dank auch für die Verlinkung zu Ihrem früheren Text zur Preisverleihung an Fritz Senn – und von diesem zum originellen und klugen Artikel in der NZZ.
    Beim Antiquariat gibt es Fritz Senns Aufsatzsammlung “Nichts gegen Joyce” noch preiswert; “Noch mehr über Joyce” habe ich auch bestellt. Na, wenn es diesmal nicht klappt … !

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      20. Juni 2017 @ 13:33

      Ja, ich würde mich mit Ihnen freuen, wenn es diesmal klappt mit »Ulysses«. Falls es erneut zum Schiffbruch kommen sollte, einfach das Buch zuklappen und es mit ein wenig Abstand nochmal probieren. Irgendwann packt Sie das Buch. Da bin ich sicher. lg_jochen

      Reply

  6. Petra Gust-Kazakos
    16. Juni 2017 @ 17:31

    Das ist ja mal ein aufmunternder Beitrag, vielleicht trau ich mich jetzt auch mal. Allerdings hab ich ein Exemplar auf Englisch im Regal …
    Herzliche Grüße
    Petra

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      17. Juni 2017 @ 09:37

      Give him a try. (Allerdings Ulysses auf Englisch zu lesen, ist schon eine Herausforderung. ich könnte das nicht.) lg_jochen

      Reply

  7. aldame
    16. Juni 2017 @ 13:53

    Hallo zusammen, Habe den Ulysses vor zwei Jahren als Audio-Buch gehört. Ohne grössere Perpektive. Von Anfang bis zum Ende. Besitze aber auch die einmalige Sonderausgabe von 1979 herausgegeben von Suhrkamp in der Übersetzung von Wollschläger. Vielleicht mache ich mich mal an die Lektüre für den Bloomsday 2018. Hier in Barcelona gibt es eine Kneipe namens James Joyce. Da werde ich heut nachmittag mal vorbeischauen. Jochen, dankeschön für die Ermunterung. Selten so ein treffendes Resumee und Pladoyer gelesen!

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      17. Juni 2017 @ 09:36

      Joyce in Barcelona. Sehr schön. Das hätte dem alten Iren gefallen. Und bis zum Bloomsday 2018 bleibt genügend Zeit zum Lesen. Wenn Dich mein kleiner Text dazu verleiten könnte, freut mich das. lg_jochen

      Reply

  8. Marga Volke.Bieniek
    16. Juni 2017 @ 12:59

    vielen Dank für die Aufmunterung. vielleicht lese ich den Ulysses doch noch in diesem Leben

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      17. Juni 2017 @ 09:33

      Wenn meine kleine Beschwichtung Dich zur Lektüre verleiten könnte, würde mich das freuen. Gib Ulysses eine Chance. lg_jochen

      Reply

  9. Carmen
    16. Juni 2017 @ 12:27

    Carmen Pfeiffenberger, Luisenstr.4, 68642 Bürstadt

    Reply

    • Jochen Kienbaum
      17. Juni 2017 @ 09:28

      Nur eine Adresse? War das ein Versehen oder steckt dahinter eine Absicht? Ich bin etwas ratlos. lg_jochen

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: