2 Kommentare

  1. masuko
    25. Mai 2015 @ 13:03

    Es macht mich glücklich, deine tolle Besprechung zu lesen, liegt doch die Lektüre des Romans bei mir schon wieder einige Wochen zurück. Doch alles ist noch sehr präsent, dank der eindringlichen Sprache von Hedin Brú .
    Ja, eigentlich empfand ich es genau so, wie du es beschreibst:
    Ein Kleinod voller Wucht und Zauber –

    Antworten

  2. Klappentexterin
    25. Mai 2015 @ 09:58

    Lieber Jochen,

    was für eine schöne und ausführliche Rezension! Ich habe das Lesen deiner Eindrücke und Gedanken zum Buch sehr genossen, bin nochmals in das Buch eingetaucht. Mir ging es am Schluss übrigens genauso. Ich wollte mich sofort auf die Reise zu den Färöern begeben. »Vater und Sohn unterwegs« ist wie du schreibst, voller Wucht und Zauber, und obendrein so wunderschön gestaltet, dass man lange nach der Lektüre dieses glückliche Lächeln im Gesicht hat.

    Liebe Grüße
    Klappentexterin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: