7 Kommentare

  1. Tobi
    25. Oktober 2015 @ 19:30

    Hallo Jochen,

    ein interessanter Buchtipp. Auf das Buch bin ich schon einmal gestoßen. Ich muss sagen, dass ich Bücher mit Fadenbindung liebe. Überhaupt Bücher, die richtig hochwertig sind und wo sich jemand Gedanken gemacht hat. In letzter Zeit habe ich gezielt nach Bücher ausschau gehalten, die richtig schön sind. Es gibt sogar eine Stiftung, die besonders schöne Bücher auszeichnet: http://www.stiftung-buchkunst.de/

    Eine Kunst ist das ganz sicher und zwar eine, die ich sehr zu schätzen weiß.

    Liebe Grüße
    Tobi

    Antworten

  2. ©lz
    25. Oktober 2015 @ 18:02

    Wenn ich mich so umschaue hier im Atelier sind bestimmt achtzig % all meiner Bücher geklebt. Also tot gestaltet. Und dennoch möchte ich auf keines verzichten. Vielleicht ist der Königsgedanke des Buches mit Faden ein idealer und oftmals im Alltag nicht anzutreffen. Letzendlich würde ich auch lose Blätter lesen wenn der Inhalt mich packt. Abseits vom ideal.

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      25. Oktober 2015 @ 18:21

      Schon richtig, lesbar, sicher auch packend bleibt selbst eine Loseblattsammlung; Nur ist das dann kein Buch mehr. Das eigentliche Problem ist doch, dass Verlage wegen sehr geringer Kostenersparnis auf Fadenheftung verzichten, wider besseren Wissens.
      Das Ideal wäre demnach mit äußerst geringem Aufpreis leicht zu erreichen, nämlich Bücher, die auch in 100 Jahren noch Bücher sind. lg_jochen

      Antworten

  3. Marina Büttner
    25. Oktober 2015 @ 15:08

    Danke für diese Besprechung!
    Ich erinnerte mich dabei sofort an das Fach Herstellung, welches in der Buchhändlerberufsschule zu meinen Ausbildungszeiten (noch?) unterrichtet wurde. Ich freue mich jedesmal, wenn ich ein Buch mit Fadenheftung in der Hand halte…

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      25. Oktober 2015 @ 17:32

      Fadenheftung ist für mich mittlerweile ein sehr wichtiges (privates) Kriterium, wenn ich Bücher beurteile. Unverständlich, dass viele Verlage ihre Bücher aus lieber weiter kleben und zum Tode verurteilen. Die eingesparten Kosten sind marginal. lg_jochen

      Antworten

  4. Madame Filigran
    25. Oktober 2015 @ 13:43

    Toll! Ich möchte sofort bei Forssman in die Lehre gehen.
    Viele Grüße, Madame Filigran

    Antworten

    • Jochen Kienbaum
      25. Oktober 2015 @ 17:33

      Wenn Du das Buch aufmerksam liest, dann ist das beinahe wie ein erstes Lehrjahr. Also auf in die Buchhandlung, liebe Madame Filigran.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  Ich stimme der Verarbeitung meiner Daten zu

%d Bloggern gefällt das: