4 Kommentare

  1. lummox
    5. Mai 2019 @ 22:47

    anno 2019, nach dem zweimaligen lesen des mann ohne eigenschaften, beim zweiten mal mit hörender unterstützung von wolfram berger, kann ich die jubelchöre für den 2004er remix nicht so recht nachvollziehen. da ist mir die unzerstückelte volltextversion doch lieber.

    Antwort

  2. Herr Hund
    6. November 2014 @ 19:01

    Kann sogar mal sagen, die habe ich alle. Weil nach Proust kommt bei mir dann auch schon Musil. Und ich hatte einmal den Ehrgeiz (wahrscheinlich unter dem Eindruck von Fahrenheit 451) den MoE auswendig zu lernen, mithilfe der Lesung von Berger (unbedingt zu empfehlen, das Hörspiel ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache, spannend allemal). Eine recht schnelle Aufgabe folgte. Die Begeisterung blieb.

    Antwort

    • Jochen Kienbaum
      7. November 2014 @ 09:18

      »Der Hund ohne Eigenschaften« bei Bradbury’s Büchermenschen.
      Das wäre aber was gewesen. Schade, dass Sie aufgegeben haben. lg_jochen

      Antwort

      • Herr Hund
        7. November 2014 @ 11:13

        Es blieb Fragment. Ganz passend. Der MoE blieb es schließlich auch. Doch noch jung und tollkühn genug für weitere Anläufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: