Abgehakt & einsortiert – Die Bilanz meines (Lese)Jahres 2016

Es ist eine verbreitete Tradition, am Ende eines Jahres Bilanz zu ziehen. 2016, das waren 365 herausfordernde und aufgedrehte, verwirrte und verwirrende Tage. Die Welt geriet aus den Fugen geraten, die Orientierung ging verloren. Nein, die gesellschaftlich-politische Großwetterlage, diese Mischung aus Apokalypse und Götterdämmerung, zu beurteilen, maße ich mich hier nicht an. Wie sollte und wie könnte ich.

In den Blick rückt hier lediglich mein Lesejahr, also nur eine Facette dessen, was mein Leben 2016 tatsächlich bestimmt hat. Ich habe wie immer mehr gelesen, als auf dem Blog besprochen wurde. Darunter waren großartige und enttäuschende Bücher, Titel, die 2016 neu erschienen sind, Neuausgaben von Klassikern und Wiederentdeckungen. Leider auch eine (überwiegend) entäuschende Longlist zum Buchpreis, wie in dieser kleinen Motzerei nachzulesen ist.

Für die folgende Bild- und Textgalerie habe ich 10 Titel zusammengestellt, die mich im abgelaufenen Jahr überrascht und angesprochen haben. Die Auswahl erfolgte ohne den geringsten Anspruch auf Objektivität und ohne Rücksicht auf großfeuilletonistische Trends und Strömungen.

György Dragomán: Der Scheiterhaufen
 

György Dragomán: Der Scheiterhaufen

Rumänien am Ende der Ceaușescu-Diktatur. Die harte Realität der Wendezeit trifft auf Imagination, Magie und die Schatten der Vergangenheit. Link zu Besprechung

Guntram Vesper: Frohburg
 

Guntram Vesper: Frohburg

Ein Heimatroman und ein Epos des 20. Jahrhunderts Jahrhunderts. Ein Riesenroman über die Kraft des Erinnerns und Erzählens. Preis der Leipziger Buchmesse 2016. Link zu Besprechung

Heinrich Gerlach: Durchbruch bei Stalingrad
 

Heinrich Gerlach: Durchbruch bei Stalingrad

Ein authentisches und aufrüttelndes Dokument über die Brutalität des Krieges. Geschrieben 1946, jetzt in russischen Geheimarchiven wiederentdeckt. Link zu Besprechung

Oğuz Atay: Die Haltlosen
 

Oğuz Atay: Die Haltlosen

Ein türkischer Jahrhundertroman, erstmals ins Deutsche übersetzt. Ein Text über Intellektuelle in der Türkei, der beklemmend aktuell geblieben ist. (Noch nicht besprochen)

Joshua Cohen: Solo für Schneidermann
 

Joshua Cohen: Solo für Schneidermann

Eine gewaltige Rede vom Konzertpodium herab. Ein Kadish für Schneidermann und ein Abgesang auf die jüdische (Musik)Kultur. Link zu Besprechung

Jost Zwagerman: Duell
 

Jost Zwagerman: Duell

Faust versus Rothko. Eine rasante Kunst- und Künstlersatire, die den Museumskult und den Umgang mit Meisterwerken ad absurdum führt. Link zu Besprechung

Philip Krömer: Ymir
 

Philip Krömer: Ymir

Nordische Mythologie, Nazi-Esoterik, Wagners Tristan, die Hohlwelttheorie und jede Menge Irrwitz. Ein parodistischer Abenteuerroman. Link zu Besprechung

Callan Wink: Der letzte beste Ort
 

Callan Wink: Der letzte beste Ort

Stories über enttäuschte oder einsame Menschen, die in Sackgassen des Lebens stecken. Glasklar und schnörkellos erzählt. Link zu Besprechung

Don DeLillo: Null K
 

Don DeLillo: Null K

Eine kühle, aber aufrüttelnde Auseinandersetzung mit dem Tod, dem Zeitpunkt des Sterbens und dem Wert des Lebens. (Besprechung folgt)

Arno Schmidt. Eine Bildbiographie
 

Arno Schmidt. Eine Bildbiographie

Zeugnisse und Dokumente einer einzigartigen Schriftstellerexistenz. Ein opulent ausgestatter und wunderbar gestalteter Prachtband. Link zu Besprechung


Danken möchte ich zum Abschluss allen treuen Leserinnen und Lesern meines bescheidenen Blogs und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Verlagen, die lustauflesen.de zuverlässig mit allem versorgen, was nötig ist um als Leser und Blogger zu überleben.

Der größte und respektvollste Dank aber gilt allen Autorinnen und Autoren (und ihren Übersetzerinnen und Übersetzern) für ihre Geschichten und ihre Erzählkunst. Sie machen unser Leben reicher.

Archiviert - Die Bilanz 2016

Die Katalogabteilung – Library of Congress (um 1900 bis 1920)

Ich wünsche ein gutes Hinüberrutschen in das kommende Jahr. Möge 2017 ruhiger, ausgeglichener und erfüllter werden als das abgelaufene Annnum. Findet schöne, neue Bücher und lest gut!
P.S.: Wer mag, darf in den Kommentaren gerne ihre/seine Lieblingsbücher des Jahres mitteilen. Ihr wißt, ich bin neigierig.

Bildnachweis: Titelbild Library of Congress (USA) Katalogabteilung um 1900 bis 1920 | Quelle: Library of Congress | Alle anderen Fotos vom Verfasser